Der Bürgermeister und seine Stellvertreter/in

0
64
Das Bürgermeisterteam der Stadt Schwerte mit Ursula Meise, Dimitrios Axourgos und Klaus-Jürgen Paul. Foto: Stadt / Ingo Rous

Ein voller Terminkalender ist für den Bürgermeister der Stadt Schwerte Dimitrios Axourgos eine Selbstverständlichkeit und völlig normal. Wer sich für das Amt des „ersten Bürgers der Stadt“  zur Verfügung stellt, der weiß, dass er ein gern gesehener Gast auf vielen Veranstaltung ist und die Bürger*innen seine Präsenz auch außerhalb der Rathauszeiten erwarten dürfen. Meist gelingt es Dimitrios Axourgos auch den Wünschen nach seiner Anwesenheit gerecht zu werden. Wenn es aber im Kalender doch einmal eng wird und er einen Termin nicht persönlich wahrnehmen kann, dann weiß er um ein „sattelfestes“ Team im Hintergrund, das gerne für ihn „einspringt“ und ihn würdig vertritt: seine beiden repräsentativen Stellvertreter Klaus-Jürgen Paul und seine Stellvertreterin Ursula Meise.

Einmal im Monat trifft sich der Rathauschef mit den beiden ehrenamtlichen Stadtoberhäuptern, um die anstehenden Termine abzusprechen, darunter zahlreiche Goldhochzeiten, Geburtstage und Jubilar Ehrungen. „Ich freue mich, zwei ehrenamtliche Stellvertreter zu haben, die mit Begeisterung und Herzblut unsere Stadt repräsentieren und die aufgrund ihres tollen Engagements in Schwerte bekannt und beliebt sind“, so die Worte des Bürgermeisters.

So wohlwollend diese Worte klingen, so harmonisch laufen dann auch die monatlichen Absprachen ab. „Wir trennen das von der politischen Seite. Wir repräsentieren die Stadt und nicht unsere Partei“, sagt beispielsweise Ursula Meise, die wie Bürgermeister Dimitrios Axourgos Mitglied der SPD ist. Klaus-Jürgen Paul (CDU) teilt diese Sichtweise: „Wir verstehen uns gut, denn wir haben das gemeinsame Ziel unserer Stadt mit unserem Einsatz bestmöglich zu dienen“.

Das führt dazu, dass nicht nur der Kalender von Bürgermeister Dimitrios Axourgos – dem neben seinen Repräsentationsaufgaben  die Aufgabe des Verwaltungschefs und Vorsitz des Stadtrates obliegt –  voll ist, sondern auch bei den beiden Stellvertretern trotz beruflichen Ruhestands keine Langeweile aufkommt. „Hier klingelt ständig das Telefon“, berichtet Klaus-Jürgen Paul. „Zum Amt gehört es auch, Fragen der Bürger*innen zu beantworten und Einschätzungen zu politischen und gesellschaftlichen Themen abzugeben.“ Ursula Meise fügt hinzu: „Und manchmal einfach nur zuzuhören. Empathie spielt eine große Rolle bei der Ausübung unserer Funktion.“

Für Dimitrios Axourgos, Klaus-Jürgen Paul und Ursula Meise sind die Besuche bei ihren Schwerter*innen nicht einfach nur Pflicht. „Wir kommen mit den Bürger*innen ins Gespräch“, sagen sie unisono, „oft mehr mit den Verwandten, als mit den Jubilar*innen selbst. Aber hier sind wir den Menschen ganz nah. Und wenn wir können, helfen wir gerne, denn in der vertrauten Atmosphäre des eigenen Heims fällt es vielen Schwerter*innen häufig leichter Lob oder Kritik zu äußern“, so die Erfahrung der drei Stadtoberhäupter.
Auch die Vereine freuen sich über den Besuch der Stadtspitze und persönliche Präferenzen können sich dabei im Laufe der Zeit schon mal verändern. So verrät Ursula Meise, dass sie als Ergsterin mit Schützenfesten zunächst nicht viel anfangen konnte. Nachdem sie jedoch mehrere offizielle Besuche bei den Schützen absolviert hat, schätzt sie heute den Stellenwert dieser besonderen  Traditionsveranstaltungen und ist beeindruckt vom  Zusammenhalt der Vereine.

So hat jeder der beiden Stellvertreter im Laufe der Jahre seine persönlichen ehrenamtlichen Schwerpunkte entwickelt. Klaus-Jürgen Paul engagiert sich schon lange in der Seniorenarbeit und betreut u.a. die Generationenzeitschrift „Aktive Senioren“. Und auch wenn er den Vorsitz der Seniorenunion vor kurzem niedergelegt hat, bleibt er dem Thema weiterhin treu und möchte das Projekt „Herbstzeit“ angehen. „Ältere Menschen sind durch Wohnungswechsel oder den Verlust des Partners oft einsam.  Wir wollen dem entgegenwirken und bringen die Seniorenheime zusammen, so dass die Menschen sich dort treffen können.“  Dies ist natürlich auch im Sinne des hauptamtlichen Bürgermeisters, der das Thema „Einsamkeit im Alter“ auf seine Agenda gesetzt hat.

Ursula Meise, die über die Vielfalt der Stadt begeistert ist, engagiert sich seit der Gründung im Schwerter Bündnis für Familie. Darüber hinaus fördert sie den Gedanken der Demokratie und der Freundschaft durch ihr Engagement im Rahmen der Schwerter Städtepartnerschaften. Schwertes „Stadtspitzen-Team“ funktioniert also nicht nur intern, sondern vor allem auch nach außen. Und unabhängig davon, ob Dimitrios Axourgos, Klaus-Jürgen Paul oder Ursula Meise einen Termin wahrnehmen, die Bürger*innen können sich sicher sein, dass jemand vor ihnen steht, der Leidenschaft, Sympathie und aufrichtiges Interesse mitbringt.

PM: Stadt Schwerte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here