Lust auf Zukunft: Workshops beim Praxistag Perspektive Technik restlos ausgebucht

0
24
Landrat Michael Makiolla ließ sich die einzelnen Workshopinhalte erklären, hier im Workshop „Popeye- oder wie viel Eisen ist im Spinat?“ mit dem Freiherr-vom- Stein-Berufskolleg Werne. Foto: Böinghoff

Wie vielfältig die Ausbildungschancen im MINT-Bereich sind, zeigte einmal mehr der Praxistag Perspektive Technik, zu dem die Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) in Kooperation mit dem Hellweg Berufskolleg Unna (HBU) jetzt einge- laden hatte. Es wurden Pflastersteine verlegt, Gewinde gedreht, Spinat auf seinen Eisengehalt untersucht und Routen von Abfallsammelfahrzeugen programmiert. Dabei zeigten die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 9 bis 13, dass sie „Bock auf Zukunft“ haben, bereits im Vorfeld waren die zur Verfügung stehenden über 800 Workshop-Plätze an die Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Unna vergeben! „Das hat es noch nie gegeben“, kann WFG-Mitarbeiter Julian Pflichtenhöfer, der den Praxistag gemeinsam mit dem HBU organisierte, stolz vermelden.

Auf die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler warteten im Naturwissenschaft- lich-Technischen Zentrum des Hellweg Berufskolleg 68 Workshops zu den unter- schiedlichsten Themen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissen- schaften und Technik (MINT) zum Mitmachen und Ausprobieren. Zudem nutzten die insgesamt 31 Unternehmen, Hochschulen und Berufskollegs aus der Region den Tag, um ihre verschiedenen Ausbildungs- und Studienangebote vorzustellen und den direkten Kontakt zu den Fachkräften von morgen herzustellen.

„Gerade der MINT-Bereich bietet die vielfältigsten Jobmöglichkeiten, wird aber bei der Berufswahl zu oft außen vor gelassen“, erklärte Landrat und WFG- Aufsichtsratsvorsitzender Michael Makiolla, der in diesem Jahr in seiner Funktion als Landrat letztmalig den Praxistag besuchte. „Der Praxistag sorgt dafür, dass die Jugendlichen auch Einblicke in diese Berufsfelder erhalten. Andererseits können Hochschulen und Betriebe aus der Region hier frühzeitig Kontakt zu ihren zukünf- tigen Auszubildenden oder Studierenden aufbauen. So wollen wir die Fachkräfte der Zukunft langfristig an den Kreis Unna binden, damit sie dem regionalen Ar- beitsmarkt zur Verfügung stehen.“

Schulleiter Michael Schulze Kersting 7. V. r.) und seine Stellvertreterin Erika Seifert (2. V. l.) begrüßten zum Praxistag Perspektive Technik unter anderem Landrat Michael Makiolla, Dr. Michael Dannebom (4. V. l.), Geschäftsführer der WFG Kreis Unna und Kerstin Heidler (6. V. r.), Beigeordnete der Stadt Unna. Foto: Böinghoff

„Der Praxistag zeigt den Schülerinnen und Schüler, dass eine duale Ausbildung eine probate und nachhaltige Alternative zu einer weiteren Beschulung ist“, er- gänzte Dr. Michael Dannebom, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Unna. Und: „Viele Jugendliche wissen gar nicht, was in welchen Berufen passiert und was sie dort lernen können. Hier können sie es direkt und ganz praktisch er- fahren.“ Zudem wies Dr. Dannebom auf die besondere Verantwortung der WFG Kreis Unna hin. „Wenn wir die Bildung und berufliche Ausbildung der Jugendlichen unterstützen, sorgen wir langfristig für ein gutes Fachkräfteangebot und damit eine positive wirtschafltiche Entwicklung. Daher haben wir den Praxistag als Er- folgsmodell auch schon zum 13. Mal organisiert.“

PM: Wirtschaftsförderung Kreis Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here