Trans* in Schwerte!

0
355
AG Transidentität (Foto: Stadt Schwerte)

Unsere Gesellschaft wird immer vielfältiger und öffnet sich den diversen und kunterbunten Lebensformen, welche ebenfalls für die Öffentlichkeit sichtbar werden wollen. Schwerte schließt sich dem an und möchte über Transidentität aufklären und informieren. Hier hat das Netzwerk SCHWERTE zusammen einen Impuls gesetzt. Viele Menschen leben aufgrund gesellschaftlicher Strukturen in den binären Zuordnungen „Mann ist Mann und Frau ist Frau“. Doch daneben existiert so viel mehr: ein Mee(h)r an Identitäten, welche unsere Gesellschaft bereichern und Denkanstöße liefern, dass es eben nicht ein Schwarz/Weiß der Geschlechter gibt.

So wird am Sonntag, den 1. März um 11 Uhr in der Sankt Viktor Kirche in einem Kunstgottesdienst und auf einem anschließenden Empfang um 12 Uhr die Ausstellung zum Thema Trans* „Max ist Marie oder mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind“ mit einem Grußwort des Bürgermeisters der Stadt Schwerte, Dimitrios Axourgos, eröffnet. Das Netzwerk zum Thema Transidentität (siehe Foto) mit Vertreter*innen der evangelischen Kirche, der Stadt und der Diakonie will zusammen die Schwerter Gesellschaft für vielfältige Lebensformen begeistern, begleiten und Akzeptanz schaffen. Bis zum 6. Mai wird die Ausstellung mit Porträts der Fotografin Kathrin Stahl über transidente Menschen zu sehen sein. Sie zeigt Gesichter in ihrer Schönheit und Individualität. Eine Kita hat sich bereits im Vorfeld angemeldet ebenso wie der Pfarrkirchenkonvent.

Begleitend zur Ausstellung lädt die Gleichstellungsbeauftragte gemeinsam mit dem Jugendamt Schwerte am Montag, den 3. März um 19 Uhr ins Gemeindezentrum Sankt Viktor zu einem Informationsabend zum Thema Transidentität mit Nova Gockeln, Psycholog*in der Transberatung im Sunrise Dortmund, ein. Im September soll zur Vertiefung ein Fachtag für alle Multiplikator*innen stattfinden.

Bereits am 6. März um 19.30 Uhr zeigt das Netzwerk SCHWERTE zusammen den Film von Lukas Dhont „Girl“ in der Katholischen Akademie, Bergerhofweg 24. Das belgische Transgender-Drama erzählt die bewegende Geschichte von Lara, die in einem männlichen Körper geboren, den Weg geht ihre eigene Identität zu finden.

PM: Stadt Schwerte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here