Verfolgungsjagd endet mit Strafverfahren

0
179
Symbolbild / Polizei NRW

Gutes Gespür bewies eine Streifenwagenbesatzung der Polizei am Montag, 09.03.2020 in Schwerte: Weil ihr das auf dem Holzener Weg entgegenkommende Kleinkraftrad der Marke Piaggio verdächtig vorkam, folgte sie gegen 09.15 Uhr dem 24-jährigen Schwerter, um ihn im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle anzuhalten.

Die Beamten schalteten an ihrem Dienstfahrzeug das Zeichen „Stopp Polizei“ ein – der Fahrer reagierte allerdings nicht. Als die Beamten hupten, drehte sich der 24-Jährige um und beschleunigte plötzlich sein Mofa, das offensichtlich frisiert war. Daraufhin nahm die Streifenwagenbesatzung samt Blaulicht und Einsatzhorn die Verfolgung auf.

Über die Außenlautsprecher forderten die Beamten den 24-Jährigen auf, anzuhalten. Doch der Schwerter fuhr mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit weiter, nahm mehreren Fahrzeugen die Vorfahrt, nötigte diese zu riskanten Ausweich- und Bremsmanövern, nutzte Gehwege für die Flucht und steuerte wiederholt in den Gegenverkehr. Selbst die Kollision mit einer Fahrradsperre auf einem Fußweg in Höhe des evangelischen Friedhofs konnte ihn nicht stoppen.

Hinter einer Sichtschutzwand im Einmündungsbereich Alter Dortmunder Weg/Friedhofstraße stellte der 24-Jährige dann sein Mofa ab und flüchtete zu Fuß in Richtung Bergische Straße. Die Beamten holten ihn mit dem Streifenwagen ein, stiegen aus, überwältigten den Schwerter und fixierten ihn mit Handfesseln am Boden.

Wie sich herausstellte, war das Kleinrad tatsächlich frisiert – und: Der 24-Jährige besaß keine gültige Fahrerlaubnis. Der Schlüssel des Mofas wurde sichergestellt. Gegen den Schwerter wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis strafrechtlich ermittelt.

PM: POL UN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here